Holzmarkt stabil - Holzabfuhr läuft

Beim Sturm letzten Freitag wurden bei einigen unserer Mitglieder teils erhebliche Schäden verursacht. Bitte bei der Holzernte unbedingt auf die Unfallverhütung achten. Sturmholz aufarbeiten ist sehr gefährlich. Insgesamt ist das Vereinsgebiet mit einem geschätzten Sturmholzaufkommen von ca. 3000 Festmetern jedoch relativ glimpflich davon gekommen.

 

Geregelte Abfuhr! Korrekte Abrechnung!

-> Ansprechpartner der WBV Traunstein

 

In Oberbayern sind nach aktuellen Informationen lediglich Wasserburg, Mühldorf und Altötting etwas stärker betroffen. Extreme Schäden hat der Gewittersturm in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau verursacht. Ersten Schätzungen zufolge sind dort ca. 2 Mio. Festmeter Schadholz angefallen. Aufgrund der enormen Käferholzmengen kommt der Sturm zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Die Aufarbeitung wird jedoch dauern und ein großer Anteil des Schadholzes kann nur mehr als Brennholz oder zur Spanplattenproduktion verwendet werden.

 

Den Einfluss des zusätzlichen Schadholzes auf den Holzmarkt können wir erst abschätzen, wenn es belastbare Zahlen zur Höhe des für die Holzindustrie verwertbaren Holzes gibt und nach Gesprächen mit den Sägern. Das wird voraussichtlich Anfang bis Mitte September der Fall sein.

 

Sturm 18.08.17 (geschätzte Mengen Stand 24.08.17)

Bayern:              ca. 2-3 Mio. FM (davon mind. 1/3 Brennholz)

Oberösterreich:   ca. 150.000 FM

Kärnten:             ca. 700.000 FM

 

Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.